S·K· Kostenlose Newsletter

Regelmäßige Updates zum Nonprofitrecht gibt es in unserem Newsletter Non-Profit Aktuell.


Bleiben Sie auch zu anderen wichtigen Steuerfragen und Gesetzen immer auf dem neuesten Stand! In unseren Newslettern informieren wir regelmäßig über neue Gerichtsentscheidungen aus unseren Fachgebieten.


Zur Anmeldung ››

BGH-Urteil: Lebenslanges Wohnrecht gilt auch bei Veräußerung

Die Kündigungsschutzklausel eines kommunalen Wohnungsträgers begründet bei Immobilienveräußerung eigene Schutzrechte des Mieters, urteilte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH).

Verhandelt wurde über eine in einem Siedlungshaus gelegene Wohnung in Bochum. Diese hatten die Mieter bereits seit Anfang der 80er Jahre bewohnt, als die Stadt Bochum das Haus im Jahr 2012 verkaufte. Die Erwerber sprachen drei Jahre später die Kündigung aus, obwohl die Stadt den Mietern ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt hatte.

Explizit hieß es im Vertrag: "Die Mieter haben ein lebenslanges Wohnrecht. Der Käufer übernimmt das bestehende Mietverhältnis. Er darf insbesondere keine Kündigung wegen Eigenbedarfs oder wegen der Behinderung einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung aussprechen. Möglich ist lediglich eine Kündigung wegen der erheblichen Verletzung der dem Mieter obliegenden vertraglichen Verpflichtungen."

Naheliegende vertragliche Auslegung

Die Kündigung ist daher nicht wirksam, auch wenn die neuen Eigentümer zwei Wohnungen in dem Haus selbst bewohnen, entschied der BGH mit Urteil vom 14. November 2018 (Az. VIII ZR 109/18). Bei den im Kaufvertrag enthaltenen Bestimmungen zum lebenslangen Wohnrecht der Mieter handele es sich vielmehr um einen echten Vertrag zugunsten Dritter. Dieser räume dem Mieter der betreffenden Wohnung eigene Rechte gegenüber dem Käufer als neuem Vermieter ein und schließe die von den Klägern ausgesprochene Kündigung aus.

Schon der Wortlaut der Regelung, in der von einem bestehenden lebenslangen Wohnrecht der Mieter und einer Übernahme dieses Mietverhältnisses durch den Käufer die Rede sei, bringe hinreichend deutlich zum Ausdruck, dass den Mietern hiermit eine eigene gesicherte Rechtsposition auch gegenüber dem Käufer als neuem Vermieter eingeräumt wird, so die Richter weiter. Für diese naheliegende Auslegung der vertraglichen Regelungen sprächen zusätzlich die hohe Schutzbedürftigkeit als langjährige Mieter und die Verantwortung der Stadt Bochum als kommunaler Eigentümer und Veräußerer.

(BGH / STB Web)

Artikel vom 20.11.2018

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem unverbindlichen Erstgespräch und melden Sie sich unter 069/ 97 12 31-0. Unsere Steuerberater und Wirtschaftsprüfer lernen Sie gerne kennen.

NEWSLETTER*

Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter! Bitte tragen Sie Ihre E-Mailadresse ein:

Aktuelle News und Steuerinformationen

Januar 2019

Immobilien: Hausbesitzer im Winter

Bei Schnee und Glätte müssen Hauseigentümer auch jenseits ihres Grundstücks für Ordnung sorgen. Sind die Kosten für einen Winterdienst steuerlich absetzbar? Die Kosten eines Schneeräumdienstes können als haushaltsnahe Dienstleistung abgesetzt werden. *Fremdlink handelsblatt.com

Weiterlesen
Januar 2019

Prozess wegen Steuerhinterziehung am Landgericht: Es geht um drei Millionen

Gegen einen Mann aus Olfen (67) und eine Frau aus Celle (58) wird derzeit beim Landgericht Münster verhandelt. Ihnen wird vorgeworfen mit einem fingierten Handel von Edelmetall Steuern in Höhe von rund drei Millionen Euro hinterzogen zu haben. *Fremdlink wn.de

Weiterlesen
Januar 2019

Reform der Grundsteuer: Werden Mieter mehr belastet?

Von heute an verhandeln die Finanzminister von Bund und Ländern über die Grundsteuer-Reform. Wie die aussehen soll, ist umstritten. Drei Varianten sind in der Diskussion. *Fremdlink tagesschau.de

Weiterlesen
Januar 2019

Koalition streitet über Grundsteuer

Die Regierung muss eine brisante Steuer reformieren und der Streit spitzt sich zu: Die SPD wirft Union „Klientelpolitik“ vor. Die Kommunen rechnen vor, um wie viel Geld es geht. An diesem Montag treffen sich Bund und Länder. *Fremdlink faz.net

Weiterlesen
Wir freuen uns über Ihren Anruf: +49 69 97 12 31-0
Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-wpg.de
Nach oben #